Anschreiben

Gerade für unerfahrene Bewerber ist das Verfassen eines Bewerbungs-Anschreibens eine große Hürde. Es geht darum, sich selbst zu verkaufen, die eigenen Fähigkeiten anzupreisen und positive Persönlichkeitsmerkmale in den Vordergrund zu stellen. Das ist vielen Menschen unangenehm. Anstatt sich selbst zu sehr zu loben – „Eigenlob stinkt“ wie der Volksmund sagt – verkaufen sie sich lieber unter Wert und bleiben so womöglich hinter weniger bescheidenen Bewerbern zurück.

Damit das nicht geschieht, sollten sich gerade junge Bewerber unbedingt Hilfe holen. Eltern, Lehrer oder ältere Geschwister können erste Ansprechpartner sein. Sie kennen den Bewerber und können ehrliche Auskünfte geben über Stärken – die man hervorheben sollte – und Schwächen – die man geschickt überspielen sollte.